50 Jahre Amperstadt Fürstenfeldbruck e.V.

Auszug aus amperstadt.de/nachlesen/Vereinsgeschichte/Historie

Aus den veröffentlichten Protokollen der Generalversammlungen und den Festschriften:

Im Okt 1970       Versammlung von 240 Garten-Interessenten

5. Nov 1970        Stichtag für die endgültige Bewerbung

19. Nov 1970      Zuteilung der Parzellen durch die Stadt

1. Feb 1971         Einsetzung eines kommissarischen Vorstands

18. Feb 1971      1. Generalversammlung; Gründung des Vereins „Amperstadt Fürstenfeldbruck e.V.“ Erich Dressler wird 1. Vorsitzender

24. März 1971    Für Gartenhäuschen liegt Angebot der Fa. Heggenstaller vor. Eigenbau wird von der Stadt nicht genehmigt.

Die Stadt FFB hat sich bereit erklärt, die Kosten für die Gartentüren zu übernehmen, die Aufstellung muss selbst erfolgen.

1. April 1971       Beitritt des Vereins zum Landesverband bayerischer Kleingärtner e.V.

14. Mai 1971      1. Ordentliche Generalversammlung. Verabschiedung der Vereinssatzung.

Wahl der Vorstandschaft: 1. Vorsitzender Erich Dressler, 2. Vorsitzender Ernst Karock Unterzeichnung der Pachtverträge

18. Mai 1971      1. gemeinsamer Arbeitsdienst [Gemeinschaftsarbeit an Flächen und Einrichtungen, die allen gehören, s. auch 18. März 1988] am Parkplatz: abgelagertes Isolationsmaterial muss weg.

Den Mitgliedern wird eigener Komposthaufen empfohlen.

Die Gartentüren sind von der Stadt bestellt worden.

Der Siedler- und Eigenheim-Verein hat zur Starthilfe 115.- DM gespendet, die Mitglieder sammeln spontan 55.- DM dazu.

Über vereins­eigene Schubkarren und die Pflanzung von Hecken wird nachgedacht. Ein Kinder­spiel­platz soll vorgesehen werden.

1971                                      Hauptpunkt der Bau der Gartenlauben. Finanzierung ist über die Sparkasse möglich. Aufnahmegebühr sollen 5.- DM und der Jahresbeitrag 15.- DM betragen.

50 cm hoher Drahtzaun um die Parzellen.

16.12.1971          Bei der Sammelbestellung wurde gut „zugelangt“. Ein Ballen Torf und etwa 100 Liguster­pflanzen wurden von den Mitgliedern nicht bezahlt…“

Wie eine 50-Jahr-Feier ablaufen könnte ist bislang völlig ungeklärt.